NPROXX und Pronexos – aus EMS gehen zwei neue Unternehmen hervor

Führender Anbieter von hochwertigen Kohlefaserprodukten und spezialisierten Fertigungsdienstleistungen teilt sich angesichts der neu entstehenden Wasserstoffwirtschaft auf.

pronexos

Aus EMS, einem führenden Anbieter von hochwertigen Kohlefaserprodukten und spezialisierten Fertigungsdienstleistungen, gehen zwei neue Unternehmen hervor: NPROXX und Pronexos. NPROXX wird das Geschäft und die Aktivitäten im Zusammenhang mit Lösungen zur Wasserstoffspeicherung anhand von Verbundstoff-Hochdruckbehältern fortführen, Pronexos wird alle anderen geschäftlichen Aktivitäten fortführen, die bisher unter der Marke EMS liefen.

Kohlefaser-Druckbehälter für die Wasserstoffwirtschaft

„Der Grund für die Aufteilung ist die Entstehung der neuen Wasserstoffwirtschaft“, erläutert Reinhard Hinterreither, der NPROXX als Managing Director gemeinsam mit Olivier Marques-Borras führen wird. „Wir sind der Überzeugung, dass Wasserstoff eine Schlüsselenergiequelle der Zukunft sein wird. Und wird wollen definitiv erreichen, dass unsere Lösungen in dieser aufregenden neuen Wirtschaft eine Schlüsselrolle spielen. Aus diesem Grund vermarkten wir unsere Druckbehälter in Zukunft unter der frischen Marke NPROXX.“

In einem ersten Wachstumsschritt wurde am 1. Oktober ein neuer NPROXX-Hauptsitz im niederländischen Heerlen eröffnet, und zugleich werden die Produktionskapazitäten von NPROXX am deutschen Standort in Jülich erweitert. Die Aktivitäten von Pronexos, die unter anderem Kohlefaserwalzen für den Papier-, Film- und Foliensektor und für die verarbeitende Industrie sowie Engineering, Design und spezialisierte Fertigungsabläufe für Luft- und Raumfahrt und für die Halbleiterbranche umfassen, werden an beiden Standorten fortgeführt: Almelo (Niederlande) und Jülich (Deutschland). Der Name Almelo wird in Zukunft nicht mehr verwendet.

Neue Internetauftritte sind unter den Domains www.nproxx.com und www.pronexos.com verfügbar.